Der ultimative Stoffwindel-Guide

stoffie7

In diesem ultimativen Stoffwindel-Guide möchte ich alle deine Fragen rund um das Thema beantworten.
Immer mehr Eltern entscheiden sich für die Alternative zu normalen Wegwerfwindeln, aber ist das ein guter Entschluss? Und wie funktioniert das überhaupt?
Ich habe Antworten für dich!

Inhaltsverzeichnis

Was sind Stoffwindeln?

Stoffwindeln sind wiederverwendbare, waschbare Windeln, die aus einem saugenden Kern und einer wasserdichten Schicht bestehen. Es gibt viele unterschiedliche Systeme und Materialien, die dabei zum Einsatz kommen können. Hier erfährst du, welche Systeme es gibt und im großen Einmaleins der Saugeinlagen erkläre ich dir die Materialien und ihre Eigenschaften.

Stoffwindeln gegen Wegwerfwindeln - die Vor- und Nachteile

Rohstoffverbrauch

Fakt ist, wer mit Stoff wickelt hat einen erheblich geringeren Rohstoffverbrauch. Für ein Kind brauchst du je nach Windelsystem und Waschrhythmus ca. 26 Windeln. Wenn du die ganze Wickelzeit mit Wegwerfwindeln bestreitest, brauchst du hingegen um die 5000 Windeln.

nachwachsende Rohstoffe

Je nach Modell bestehen Stoffwindeln zu einem großen Teil oder sogar ganz aus nachwachsenden Rohstoffen (Wolle, Hanf, Bambus). Beschichtete Überhosen enthalten zwar Polyester, ein Kunststoff, der aus Erdöl hergestellt wird, die hier verwendete Menge ist allerdings auf die Nutzungsdauer gesehen sehr viel geringer als bei Wegwerfwindeln, die zum größten Teil aus Kunststoffen bestehen (zur Erinnerung: ca. 5000 Windeln pro Kind!).

Erdöl

So enthält eine Standard Wegwerfwindel etwa 5 Gramm Erdöl. Hinzukommt die erheblich größere Menge an Plastikverpackung bei Wegwerfwindeln. Wer ganz auf Polyester verzichten möchte, hat bei Stoffwindeln zudem die Möglichkeit auf Wollüberhosen zurückzugreifen.

Wasserverbrauch

Beim Wasserverbrauch sind Stoffwindeln leider nicht unbedingt ressourcenschonender als Wegwerfwindeln. Wie hoch der Wasserverbrauch tatsächlich ist, kann maßgeblich durch das Waschverhalten beeinflusst werden. Wie oft wird gewaschen? Bei welchem Programm? All das hat Auswirkungen auf den Wasserverbrauch.

Energieverbrauch

Natürlich wird beim Waschen der Stoffwindeln nicht nur Wasser sondern auch Energie verbraucht. Wenn Stoffwindeln immer bei 90 C gewaschen und ausschließlich im Trockner getrocknet werden, haben sie einen 75% höheren Energieverbrauch als Wegwerfwindeln. Du kannst aber einiges tun, um die Energiebilanz deiner Stoffwindel zu verbessern.

CO2-Ausstoß

Einer britischen Studie nach, unterscheiden sich neue Stoffwindeln und Wegwerfwindeln kaum in ihrer CO2 Bilanz. Das ändert sich aber, sobald eine Stoffwindel für eine weitere Wickelperiode verwendet wird. Je länger sie genutzt wird, desto besser ihre CO2 Bilanz!

Müll

Wegwerfwindeln machen in Deutschland in manchen Orten bis zu 10% des Hausmülls aus. Da Windeln bis zu 500 Jahre brauchen, um zu verrotten, werden sie bei uns verbrannt. Aber auch, wenn moderne
Verbrennungsanlagen sehr sauber sind, bleibt am Ende giftige Schlacke zurück, die in alten Salzstollen endgelagert werden muss.

kaum Müll

Bei Stoffwindeln fällt im täglichen Gebrauch lediglich eine winzige Menge Müll durch Windelvlies an. Stoffwindeln können sogar für mehrere Kinder verwendet werden und selbst, wenn sie ausgedient haben, kann man sie beispielsweise noch als Putztuch verwenden.

Wegwerfwindeln enthalten Superabsorber, sie binden die Flüssigkeit und verwandeln sie in Gel. Dadurch trocknen sie aber auch die empfindliche Babyhaut aus. Um das zu verhindern enthalten sie wiederum Lotions. Alles in allem eine Menge Chemie.

schmerzhafte Ausschläge

Man geht davon aus, dass zwei von drei Kindern mindestens einmal an einer Windeldermatitis leiden. Das ist ein schmerzhafter Ausschlag im Windelbereich. Hinzukommt, dass manche Inhaltsstoffe der Windel Allergien verursachen können.

Allergien auf Waschmittel

Mit Stoff gewickelte Kinder bekommen es hingegen deutlich seltener mit Ausschlägen zu tun, denn die Haut trocknet nicht aus. Manchmal kann es allergische Reaktionen auf ein bestimmtes Waschmittel oder nicht richtig gewaschene Windeln geben. In diesen Fällen sollte man Alternativen ausprobieren.

breiter Sitz

Der breite Sitz der Stoffwindel, ist nebenbei besonders gut, wenn beim Baby eine leichte Hüftdysplasie vorliegt und kann in manchen Fällen sogar die sogenannte „Spreizhose“ verhindern.

Es ist vielfach zu beobachten, dass Stoffwindelkinder früher trocken werden als Kinder, die mit Wegwerfwindeln gewickelt werden. Das liegt vor allem daran, dass die Stoffwindel dem Kind eine bessere Rückmeldung über seine Ausscheidung bietet. So bleibt das Bewusstsein dafür erhalten und der Umstieg aufs Töpfchen fällt leichter.

Wenn du nach einer weiteren Möglichkeit suchst, wie du bei deinem Kind das Gefühl für seine Ausscheidungen erhalten kannst, versuch es doch einmal mit Ausscheidungskommunikation.

Selbst teure Stoffwindeln sind auf lange Sicht günstiger als Wegwerfwindeln. Auch dann noch, wenn man die Waschkosten mit den Müllkosten verrechnet. Die besondere Preisersparnis wird vor allem dann sichtbar, wenn mit der gleichen Windelausstattung mehrere Wickelperioden bestritten werden.

je länger desto günstiger

Die Stoffwindel rechnet sich also umso mehr, je länger sie genutzt wird und sie kann nach Ende der Wickelzeit sogar weiterverkauft werden. Die Wegwerfwindel wird mit andauern der Wickelzeit immer teurer, da aber das Trockenwerden mit ihr eher etwas länger dauert, verursacht sie so weitere Kosten.

In der Praxis entfällt bei den Stoffwindeln das Einkaufen und Schleppen. Dafür kommt man um das Waschen und Trocknen nicht herum. Auch zusammengelegt wollen sie werden. Dies geht mit entsprechender Übung aber durchaus schnell von der Hand und kann sogar beim Fernsehen gemacht werden.

keine “Kakastrophen”

„Kakastrophen“, bei denen das große Geschäft den Rücken des Babys hochläuft sind bei einer Stoffwindel sehr selten. Dafür kann es eher passieren, dass Feuchtigkeit austritt, zum Beispiel, wenn die Windel nicht richtig angelegt oder die benötigte Saugkraft falsch eingeschätzt wurde.

Stoffwindeln zeichnen sich durch viele individuelle Designs und Schnitte aus. Das macht nicht nur beim Kauf sondern auch beim Wickeln Laune. Hier sind sie eindeutig den Wegwerfwindeln überlegen und auch an den „dicken“ Stoffwindelpo gewöhnt man sich sehr schnell. Zumal die Wegwerfwindel auch nur richtig dünn ist, solange sie „leer“ ist. Später hängt sie dann nicht selten bis in die Kniekehlen durch.

Stoffwindeln haben gegenüber Wegwerfwindeln klare Vorteile in den Bereichen: Rohstoffverbrauch, Müllvermeidung, Gesundheit, Trockenwerden und Kosten. In den Bereichen Co2 Ausstoß, Wasser- und Energieverbrauch kommt es sehr stark auf das Nutzerverhalten an. Optik und der Einsatz im Alltag sind hingegen „Geschmackssache“, hier muss jeder selbst entscheiden, was ihm gefällt.

Sind Ökowindeln besser?

Wenn Stoffwindeln und Wegwerfwindeln beide Nachteile haben, sind dann vielleicht Ökowindeln die beste Wahl?

keine 100% abbaubare Windel

Stand heute (2021) gibt es noch keine Ökowindel, die zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Die angebotenen Windeln unterscheiden sich vor allem in ihrem Anteil an verwendetem Kunststoff.
Der Vorteil liegt häufig darin, dass weniger und zudem recyceltes Plastik verwendet wird. Viele Hersteller:innen bemühen sich zudem darum CO2-neutral zu produzieren und so viele nachwachsende Rohstoffe wie möglich zu verwenden. Ökowindeln kosten dafür auch etwas mehr als normale Einwegwindeln.

nicht in die Biotonne

Die Bezeichnung „kompostierbar“ ist jedoch irreführend, denn sie dürfen trotzdem nicht in die Biotonne. In Deutschland ist die Entsorgung von Fäkalien über die Biotonne verboten. Außerdem enthalten auch Ökowindeln in der Regel noch chemische Bestandteile im Saugkern. Wer die Windeln auf dem eigenen Kompost verrotten lassen möchte, braucht Geduld, denn mit einem Jahr ist es hier nicht getan. Und nicht vergessen, am Ende die nicht abbaubaren Teile heraussieben!

Was sind die besten Stoffwindeln?

Du hast dich für Stoffwindeln entschieden und fragst dich nun, welches die besten sind?

Welche Windeln am besten zu deiner Familie passen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Stoffwindeln unterscheiden sich in vielen Punkten wie Preis, Größe, Schnitt, Verschluss, Material, System, Anwendung und Pflege- und Waschaufwand. In den folgenden Abschnitten wirst du einiges über diese Unterschiede erfahren.

Du möchtest eine persönliche Beratung erhalten und so herausfinden, welche Stoffwindel am besten zu deinen Bedürfnissen passt? Dann klicke hier:

Welche Stoffwindelsysteme gibt es?

Jede Familie ist anders. Stoffwindeln passen sich den Gegebenheiten an, denn es gibt nicht die EINE Methode. Auf dem Markt werden verschiedene Modelle und Varianten angeboten, sodass jede Familie ein System finden kann, dass ihren Bedürfnissen entspricht. Doch bei dieser Vielfalt fällt es nicht leicht, den Überblick zu behalten. In diesem Abschnitt erkläre ich dir, welche Systeme es gibt und welche Eigenschaften diese haben.

Grob gesagt, kann man zwei Kategorien unterscheiden: einteilige und mehrteilige Systeme. Einteilige Modelle werden auch All-in-One genannte (kurz AIO), mehrteilige Modelle werden je nach Anzahl ihrer Teile als All-in-2 (kurz AI2) oder All-in-3 (kurz AI3) bezeichnet.
Im Folgenden möchte ich dir die Systeme genauer vorstellen und dir einen Überblick über ihre Vor- und Nachteile geben.

So funktioniert das Wickeln mit All-in-One Windeln

All-in-One Windeln werden auch “Einhöschenwindel” oder “Komplettwindel” genannt. Gemeint ist eine Windelart, bei der der Saugkern direkt mit der wasserdichten Überhose vernäht ist. Viele der großen Stoffwindelhersteller:innen haben All-in-One Windeln im Programm und es gibt unterschiedliche Umsetzungen.

Da man nichts falten oder einlegen muss, sind sie perfekt für Einsteiger:innen, Babysitter:innen, Kita oder Leute, die nicht gerne Windeln falten und vorbereiten möchten. Sie können in einem angelegt werden und sind so einer Wegwerfwindel am ähnlichsten. Wenn es schnell gehen muss oder unterwegs sind sie praktische Begleiter.

All-in-One Windeln sind teurer in der Anschaffung als andere Systeme.

mehr Wäsche

Hinzukommt, dass sie auch mehr Wäsche verursachen, denn wenn sie beschmutzt ist, muss die komplette Windel gewaschen werden. Da sie meist aus einem sehr saugfähigen Material bestehen, trocknen sie zudem nur langsam und sind aufgrund der Beschichtung der Außenwindel nicht trocknergeeignet.

vorsicht Stinkewindeln

Die Gefahr, dass die Windel deswegen von Bakterien befallen wird und anfängt zu stinken, ist bei AIO Windeln erhöht. Gerade beim Kauf gebrauchter All-in-Ones kann man Pech haben und „Stinkewindeln“ erwischen. Das ist dann ärgerlich, da es bei ihnen besonders schwer ist, das Problem zu beheben.

weniger flexibel

Ein weiterer Nachteil ist, dass sie nicht so flexibel an den Saugbedarf angepasst werden können, wie andere Systeme. Die Saugleistung ist begrenzt und eignet sich daher beispielsweise eher nicht für die Nacht.

Je nach Waschrhythmus brauchst du 20 bis 25 Windeln, um dein Kind voll mit AIOs zu wickeln.

So funktioniert das Wickeln mit Pocketwindeln

Die Pocketwindel, auch Taschenwindel genannte, ist eine Mischung aus einteiligem und mehrteiligem System. Das klingt zunächst widersprüchlich, ist aber schnell erklärt. Eine Pocketwindel verfügen über eine wasserdichte Außenwindel in die innen mit Stoff eine Art Tasche eingenäht wurde. In diese werden die Saugeinlagen eingeschoben, sie befinden sich also zwischen Innen- und Außenwindel.

ein bisschen AIO, ein bisschen AI2

Ich zähle sie hier mehr zu den einteiligen Windeln, da sie wie AIOs immer komplett in die Wäsche müssen, da die Tasche durchnässt wird. Andere zählen sie hingegen zu den offenen Systemen, weil sie durch die Saugeinlagen flexibler sind. Es kommt auf den Blickwinkel an.

Ähnlich wie die AIOs eignen sich Pocketwindeln für unterwegs, die Kita oder Babysitter:in. Wenn sie vorbereitet sind, lassen sie sich wie eine Wegwerfwindel in einem anlegen, ohne dass eine Einlage verrutschen oder rausfallen könnte. Durch die Wahl der Saugeinlage sind sie außerdem flexibler und können besser an die Situation angepasst werden als AIOs.

Ihr Nachteil gegenüber einem klassischen zweiteiligen System ist, dass die Tasche, in die die Einlagen gesteckt werden, zwangsläufig durchnässt wird und es so nötig ist, jedes Mal nicht nur die Einlage, sondern die ganze Windel zu waschen. Außerdem braucht die Windel etwas Vorbereitung, denn sie muss befüllt werden. Manche finden es mühsam die Einlagen in die Tasche zu stopfen.

Je nach Waschrhythmus brauchst du 20 bis 25 Windeln mit entsprechenden Einlagen, um dein Kind voll mit Pockets zu wickeln.

So funktioniert das Wickeln mit All-in-2 Windeln

All-in-2 Windeln bestehen, wie der Name schon sagt, aus zwei Teilen: der wasserdichten Überhose und einer saugenden Einlage. Das Saugmaterial kann je nach Modell eingelegt oder eingeknöpft werden. Viele verschiedene Materialien können als Saugeinlage eingesetzt werden. Es können Mullwindeln, Waschlappen, Prefolds, Einlagen, Höschenwindeln aus unterschiedlichen Materialien wie Baumwolle, Frottee, Hanf und Bambus zum Einsatz kommen. Die Überhose kann aus PUL Stoff oder Wolle sein.

Mehr zu den Eigenschaften der Materialien findest du im großen Einmaleins der Saugeinlagen und im kleinen Einmaleins der Überhosen.

Wer mit einem offenen System wickeln möchte, sollte ein bisschen experimentierfreudig sein, denn hier gibt es viele Möglichkeiten. Jede Familie kann so ihren individuellen Weg finden.

sehr preisgünstig

Wer nicht so viel Geld für teure All-in-One Windeln aufbringen kann, kann durch dies Variante eine wirklich preisgünstige Alternative kreieren.

weniger Wäsche

Wem es vor allzu viel Wäsche graust, der fährt mit diesem System besser als mit einem einteiligen Modell, denn hier können Saugeinlagen und Überhose getrennt voneinander gewaschen werden. Auch trocknen die Einlagen leichter, wenn sie nicht an der Windel angenäht sind und viele sind sogar trocknergeeignet.

hohe Flexibilität

Außerdem bieten sie die größtmögliche Flexibilität und können durch das Hinzufügen von Boostern auch gut über Nacht getragen werden

Der größte Nachteil ist, dass sie etwas mehr Vorbereitung brauchen. Einlagen müssen gefaltet und eingelegt werden. Das Anziehen der Windel, die aus mehreren losen Teilen besteht, kann etwas fummelig werden (vor allem bei ungeduldigen Kindern). Die Einlagen können je nach Modell verrutschen oder müssen erst eingeknöpft werden. Unterwegs, in Kita oder bei den Großeltern, sind sie daher nicht so praktisch wie eine einteilige Windel.

Bei Wollüberhosen kommt die Wollpflege hinzu.

Je nach Waschrhythmus brauchst du mindestens 3 Überhosen, lieber jedoch 4-6 und diverses Saugmaterial zum Beispiel 15-25 Mullwindeln o.ä..

So funktioniert das Wickeln mit All-in-3 Windeln

Wie der Name schon sagt, bestehen All-in-3 Windeln aus drei Teilen: einer hübschen wiederverwendbaren Überhose (z.B. aus Jersey), einer wasserdichten Innenwindel (auch Wanne, Pouch oder Wiege genannt) und einer Saugeinlage, die in die Innenwindel gelegt oder geknöpft wird.

Ähnlich wie die zweiteiligen Systeme, machen AI3 Windeln weniger Wäsche, da die Saugmaterialien vom Rest der Windel getrennt werden können.

schmaler Schnitt

Ihre Schnitte sind meistens eher schmal und bieten dem Kind so mehr Bewegungsfreiheit. Der Jersey Stoff der Windel fühlt sich sehr weich an und ist angenehm auf der Haut.

flexibel dank Booster

Sie können mit Boostern ergänzt werden und bieten so Flexibilität. Nach kurzer Einführung können auch unerfahrene Stoffwickler:innen die Windel gut anlegen.

Je nach Marke sind diese Systeme sehr teuer und man muss sich auf einen Hersteller festlegen, denn die sie sind nicht miteinander kompatibel. Saueinlagen können zwar auch improvisiert werden, aber die Originaleinlagen lassen sich meist durch Druckknöpfe zusätzlich fixieren.

Auch bei dieser Windel ist ein bisschen Vorbereitung nötig, aber es gibt weniger zu falten als bei Mullwindeln.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Innenwindel verrutschen kann und die Windel dann ausläuft.

Je nach Waschrhythmus brauchst du mindestens 2 Überhosen, lieber jedoch 3—4 Stück, 3—5 Innenwindeln und 15—25 Saugeinlagen.

Welche Stoffwindeln für Neugeborene?

Die meisten, die Stoffwindeln verwenden wollen, entscheiden sich bereits in der Schwangerschaft dazu. Viele möchten gerne so bald wie möglich damit starten. Hier stellt sich die Frage, welche Windeln sich für Neugeborene eignen.

extra Windeln für die ganz kleinen

Viele Marken bieten sogenannte newborn Größen an. Diese sind extra klein und sollen dem Baby von Anfang an gut passen. Aber lohnen sie sich? Oder sollte man lieber gleich zu einer mitwachsenden Windel greifen?

newborn ab Geburt

Wenn du vorhast, ab Geburt mit Stoff zu wickeln, empfehle ich dir Neugeborenenwindeln zu kaufen. Meine Erfahrung mit one size Windeln bei Neugeborenen ist, dass es zu viel „überschüssigen“ Stoff gibt, der dazu führt, dass die Windel nicht optimal sitzt und das Baby vielleicht sogar stört.

one size für später

Wenn du hingegen die erste Zeit mit Wegwerfwindeln bestreiten willst und erst mit Stoffwindeln starten, wenn du dich „eingegroovt“ hast, dann kannst du gleich zu one size Windeln greifen.

jeder Körper ist anders

Wie gut Windeln passen, liegt natürlich auch am Körperbau deines Babys. Die einen sind sehr schmal, die anderen proper. Auch Newborngrößen fallen bisweilen sehr unterschiedlich aus. Als Verschluss hat sich bei kleinen Babys Klett bewährt, da er stufenlos an das kleine Körperchen angepasst werden kann.

Noch ein kleiner Tipp:
Wenn dir Neugeborenenwindeln zu teuer erscheinen oder du dir nicht sicher bist, ob sie sich für dich lohnen, dann solltest du dich im Internet nach gebrauchten Windeln umsehen. Da Newbornwindeln immer nur eine kurze Zeit getragen werden, sind sie meistens sehr gut erhalten. Auf die gleiche Weise kannst du übrigens auch deine zu klein gewordenen Neugeborenenwindeln wieder loswerden und so einen Teil des Kaufpreises zurückgewinnen.
Kirstin

Welche Stoffwindeln für Quereinsteiger?

Es gibt verschiedenen Gründe, warum manche Eltern während der Wickelzeit ihres Kindes auf Stoffwindeln umsteigen wollen. Die einen haben erst nachträglich von dieser Möglichkeit erfahren und wollen wechseln, die anderen suchen eine Alternative, weil ihr Kind unter starker Windeldermatitis leidet und wieder andere steigen auf Stoffwindeln um, weil sie ihr Kind mit Einwegwindeln einfach nicht trocken bekommen.

offene Systeme bei empfindlicher Haut

Wenn du wechseln möchtest, weil dein Kind zu Ausschlägen neigt, empfehle ich ein zwei- oder dreiteiliges System. Vor allem bei empfindlicher Haut könnte es wichtig sein, dass die saugenden Teile wirklich gut sauber werden und schnell trocken, um einen Befall mit Bakterien oder Pilzen zu vermeiden. Einteilige System können meist nicht so heiß gewaschen werden und sind daher schwerer zu pflegen. Besonders gut bei Ausschlägen und empfindlicher Haut funktioniert übrigens auch die Ausscheidungskommunikation.

 

Spätstarter

Wenn du verhältnismäßig spät mit Stoffwindeln starten möchtest und dir nicht sicher bist, ob es was für dich ist, empfehle ich dir, zuerst nach gebrauchten Stoffwindeln zu schauen, so sparst du Geld und kannst einfacher verschiedenen Modelle testen, und so herausfinden, welches am besten zum Körper deines Kindes passt.

Trockenwerden

Wenn du Stoffwindeln nutzen möchtest, um deinem Kind beim Trockenwerden zu helfen, solltest du auf Trockenfleece verzichten. Besonders praktisch an mehrteiligen Stoffwindelsystemen ist, dass du die Saugleistung an den Lernprozess deines Kindes anpassen kannst. Je besser dein Kind seine Ausscheidungen kontrolliert, desto weniger Saugleistung braucht die Windel.

Welche Stoffwindeln in der Nacht?

Nachtwindeln sollen besonders saugstark sein, größere Mengen Urin schnell aufnehmen und trotzdem nicht zu dick auftragen. Wie erreicht man dies am besten?

einteilige Systeme sind ungeeignet

Einteilige Systeme empfehlen sich nicht für die Nacht. Sie sind weniger flexibel und zudem neigen sie dazu zu stinken, wenn sie lange Zeit getragen, viel Urin aufnehmen und anschließend nicht optimal gereinigt und getrocknet werden. Außerdem sind sie häufig schmaler geschnitten, sodass Urin unter Umständen in Seitenlage an den Beinen austritt oder die Beinbündchen durchweicht.

mehrteilige Systeme sind flexibler

Mehrteilige Systeme können in der Saugleistung flexibel angepasst werden. Hier solltest du dir die Materialeigenschaft der verschiedenen Saugeinlagen zu Nutze machen. Höschenwindeln mit Überhosen haben den Vorteil, dass sie das ganze Innere der Windel mit saugendem Material auskleiden, trocknen dafür aber langsamer und können daher auch eher stinken. Einlagen mit Booster, können beliebig angepasst werden und mit etwas Übung findest du so die optimale Kombination für deine nächtliche Stoffwindelroutine.

 

Das große Einmaleins der Saugeinlagen

Offene Windelsystem kannst du mit vielen unterschiedlichen Saugeinlagen befüllen. Dabei ist es von Vorteil, wenn du dich mit den Materialeigenschaften auskennst, um so bessere Entscheidungen zu treffen. In diesem Abschnitt möchte ich dich mit den gängigsten Materialien vertraut machen.

Die Materialien

Die Materialien unterscheiden sich in der Menge der Flüssigkeit, die sie aufnehmen können, sowie in ihrer Sauggeschwindigkeit. Auch bei der Pflege, gilt es Unterschiedliches zu beachten. Hier kommt ein kleiner Überblick.

Baumwolle ist ein echter Klassiker unter den Saugmaterialien. Da die Faser sehr vielseitig ist, kann sie ganz unterschiedlich verarbeitet werden. Daher gibt es ein sehr großes Angebot an Saugmaterial aus Baumwolle.

Eigenschaften

•    Saugstärke: mittel
•    Sauggeschwindigkeit: hoch
•    Verträglichkeit: sehr hautverträglich und atmungsaktiv
•    pflegeleicht: kann bei 60°, oft sogar bei 90° gewaschen werden und trocknet schnell
•    robust und sehr langlebig: kann in den Trockner und verträgt Sauerstoffbleiche

Nachteile

•    oft schadstoffbelastet: beim Kauf unbedingt auf Bio-Baumwolle und einen nachhaltigen Anbau achten
•    Ökobilanz: die Herstellung benötigt sehr viel Wasser, kaufe am besten gebrauchte Produkte

Fazit

Ein solides Material, dass sich gut mit anderen Stoffen ergänzen lässt. Man sollte immer etwas davon zur Hand haben, wenn man mit Stoff wickeln möchte.

Frottee besteht ebenfalls aus Baumwolle ist jedoch im Gegensatz zu gewöhnlichen Baumwolleinlagen hochflorig und unterscheidet sich daher in seinen Eigenschaften.

Eigenschaften

•    Saugstärke: mittel-stark
•    Sauggeschwindigkeit: sehr schnell, schützt vor Auslaufen
•    Besonderheit: fängt Milchstuhl sehr gut auf

Nachteile

•    voluminös und macht das Windelpaket groß.

•    etwas empfindlicher in der Pflege als ’normale‘ Baumwolleinlagen
 
 Fazit
Frottee eignet sich sehr gut als oberste Schicht, um die Feuchtigkeit schnell einzusaugen. Es ist somit ein guter Booster.

Bambus ist eine Naturfaser die verarbeitet zu Bambus-Viskose für Windeleinlagen genutzt werden kann.

Eigenschaften

•    Sauggeschwindigkeit: mittel
•    Saugstärke: mittel-stark
•    Tragegefühl: weich und angenehm
•    Verträglichkeit: gute Hautverträglichkeit da atmungsaktiv

Nachteile

•    Waschmittel darf nicht cellulasehaltig sein, da die Fasern angegriffen werden könnten
•    längere Trocknungszeit als Baumwolle

Fazit

Bambus steht mit seinen Eigenschaften zwischen Baumwolle und Hanf. Es kann mehr Flüssigkeit aufsaugen als Baumwolle, aber weniger als Hanfeinlagen. Die Sauggeschwindigkeit ist schneller als bei Hanfmaterialien aber langsamer als bei Baumwolleinlagen.

Die Hanffaser ist ein hochwertiges Naturprodukt mit sehr guter Ökobilanz. Die meisten Hanfeinlagen bestehen zu 55% aus Hanf und zu 45% aus Baumwolle, da die Faser an sich verhältnismäßig hart ist.

Eigenschaften

•    Tragegefühl: kann etwas raus sein, bei guter Verarbeitung aber angenehm
•    Besonderheit: wirkt mikrobiell und verhindert Entwicklung von Bakterien und damit Geruchsbildung
•    Saugkraft: sehr hoch (auch bei dünnen Einlagen)
•    robust und langlebig
•    Ökobilanz: sehr gut, Anbau braucht wenig Wasser

Nachteile

•    Sauggeschwindigkeit: langsam
•    gehen bei der Wäsche ein (immer größer kaufen)
•    verformen sich beim Waschen und müssen wieder in Form gezogen werden
•    reine Hanffaser ist hart und wird daher oft mit Baumwollfasern gemischt

Fazit

Wegen der geringen Sauggeschwindigkeit eignet sich Hanf für kleine Babys, die noch nicht so viel Flüssigkeit auf einmal ausscheiden. Später kann es als unterste Schicht in die Windel kommen und mit einem schnellsaugenden Material kombiniert werden.

Mikrofaser ist eine rein synthetische Faser, die sehr weich und formbeständig ist.

Eigenschaften

•   Saugstärke: stark
•    Sauggeschwindigkeit: sehr hoch

Nachteile

•    gibt Flüssigkeit leicht wieder ab, neigt zum Auslaufen
•    Verträglichkeit: nicht so hautverträglich, durch die hohe Saugkraft wird der Haut Flüssigkeit entzogen
•    Ökobilanz: keine Naturfaser, kann Schadstoffe enthalten
Fazit

Da sie Flüssigkeit leicht wieder abgibt, ist Mikrofaser allein nicht optimal. Am besten wird sie z.B. mit einer Hanfeinlage ergänzt. Manche Babys vertragen sie nicht und werden rot oder wund. Daher sollten die Einlagen nicht direkt mit der Haut in Berührung kommen. In Pocketwindeln oder unter Windelvlies sind sie am besten aufgehoben.

Seide ist eine echte Wunderwaffe für ganz empfindliche Haut. Sie wirkt kühlend und hat entzündungshemmende Eigenschaften.

Eigenschaften

•    Verträglichkeit: sehr gut, auch für die empfindlichste Haut
•    Tragegefühl: sanft und kühlend
•    Besonderheit: wegen entzündungshemmender Wirkung besonders gut bei wundem Popo

Nachteile

•    Pflegeaufwand: sehr pflegeintensiv
•    Saugstärke: geringe Speicherkapazität

Fazit

Bei wundem Po eine Wohltat, daher als oberste Schicht in Verbindung mit einem stärker saugenden Material optimal.

Die Verarbeitung

Kommen wir nun zu den verschiedenen Möglichkeiten der Materialverarbeitung. Hier kommt eine kleine Übersicht über die gängigsten Formen.

Mulltücher werden auch Spucktücher und Mullwindeln genannt. Sie sind die Klassiker unter den Stoffwindeln. Sie bestehen aus Baumwolle und können auf verschiedenste Arten gefaltet werden. Ihr Vorteil besteht darin, dass sie kostengünstig, vielseitig und pflegeleicht sind und zudem sehr schnell trocknen.

Wie falte ich Mullwindeln?

Eine Mullwindel kann auf verschiedene Arten angelegt werden. Bei kleinen Babys faltest du sie zu einer Art Dreieck und wickelst sie um den Po. So kann flüssiger Milchstuhl nicht so einfach austreten. Später kannst du sie zu einer rechteckigen Einlage falten, die du am Po ggf. auffächerst. Aber es gibt noch einen Haufen Möglichkeiten mehr, der Faltkunst sind quasi keine Grenzen gesetzt.

Molton ist wie Mull aus Baumwolle unterscheidet sich aber in der Webart. Es ist dichter und daher flauschiger als Mull. Durch seine aufgeraute Oberfläche ist Molton etwas saugstärker als Mull und eignen sich so als zusätzlichen Booster oder Nässeschutz über Mulltücher oder in Bindewindeln.

Bindewindeln werden auch Strickwindeln genannt, sind aus Baumwolle und verfügen über Bändel, mit denen der Stoff um das Kind gebunden wird. Sie werden in Verbindung mit Wollüberhosen getragen.

Prefolds sind Einlagen die aus mehreren Stoffschichten zusammengenäht wurden. Sie bestehen aus drei Kammern und werden zu einer rechteckigen Einlage zusammengeklappt. So entsteht eine viellagige Stoffschicht. Sie werden in verschiedenen Größen angeboten. Ihr Vorteil gegenüber Mullwindeln ist, dass sie handlicher sind. Ihr Nachteil ist, dass sie länger zum Trocknen brauchen, da sie dicker sind.

Höschenwindeln sind Windeln aus saugendem Material (zum Beispiel Bambus) sie werden wie eine klassische Windel angelegt. Sie werden in verschiedenen Größen oder one size angeboten. Eine wasserdichte Überhose muss darüber getragen werden. Ihr Vorteil ist, dass sie das ganze Kind umschließen und daher nicht so schnell auslaufen. Ihr Nachteil ist, dass sie nur langsam trocknen.

Waschlappen oder Tücher aus Frottee eignen sich als Booster in der Windel. Man kann alte Handtücher zuschneiden oder ausgediente Waschlappen vorne in die Windel einlegen. Sehr beliebt und preisgünstig sind diese IKEA Waschlappen. Außerdem könnt ihr sie auch statt Feuchttücher zum Säubern verwenden.

Neben den vorgestellten Formen gibt es eine Vielzahl von Einlagen aus den verschiedenen Materialien. Sie sehen ähnlich wie Damenbinden aus und werden je nach Windelsystem eingelegt, eingeschoben oder geknöpft

Das kleine Einmaleins der Überhosen

Nicht nur die Saugmaterialien unterscheiden sich, auch bei den Überhosen gibt es einige Variationen. Damit du weißt, worauf du achten solltest, kommt hier eine Übersicht.

Das Material

Es gibt auf dem Markt drei unterschiedliche Materialien aus denen Überhosen hergestellt werden. 

PUL bezeichnet einen mit Polyurethan beschichtete Stoff. Diese Beschichtung macht ihn wasserabweisend und dennoch atmungsaktiv. Allerdings solltest du wissen, dass es sich hierbei um eine Kunststoffbeschichtung handelt für deren Herstellung auch Erdöl gebraucht wird. Bezogen auf die Lebensdauer der Windel und die benötigte Menge, ist die Beschichtung dennoch vielfach umweltfreundlicher als eine Wegwerfwindel, die durchschnittlich 5 gr. Erdöl enthält.

Vorteile
• pflegeleicht
• von sich aus wasserabweisen
• atmungsaktiv
• viele tolle Designs

Nachteile
• nicht nachwachsender Rohstoff
• nicht biologisch abbaubar
• Beschichtung kann mit der Zeit oder durch falsche Pflege zerstört werden
• fängt nach längerem Tragen gerne an zu müffeln

Wolle ist durch ihre Faserstruktur und Fetthaltigkeit von Natur aus feuchtigkeitsabweisend. Sie ist außerdem resistent gegen Schimmel, Pilze und Bakterien. Wolle hält dein Baby im Winter warm und im Sommer angenehm kühl. Die Wollüberhose verhindert Stauhitze im Windelbereich. Wolle ist ein nachhaltiger Rohstoff und zudem vollständig biologisch abbaubar. Allerdings müssen Überhosen aus Wolle regelmäßig gefettet und gepflegt werden.

Vorteile
• von Natur aus feuchtigkeitsabweisend
• antibakteriell
• temperaturausgleichend
• atmungsaktiv
• nachwachsender Rohstoff
• biologisch abbaubar

Nachteile
• benötigt zusätzliche Pflege

Jersey
Die Überhosen der All-in-3 Systeme bestehen aus Stoffen wie Jersey o.ä.. Sie zeichnen sich durch angenehme Haptik und einen schmalen Schnitt aus. Ihre Funktion ist es, die Windel zusammenzuhalten und am Kind zu befestigen. Die wasserabweisende Aufgabe übernimmt bei diesen Systemen die Innenwindel oder auch Wanne genannt (s. AI3-Systeme) .

Vorteile
• leicht
• luftig
• schmal
• schöne Designs

Nachteile
• nicht wasser- und schmutzabweisend

Der Verschluss

Überhosen werden mit drei unterschiedlichen Verschlusssystemen angeboten.

Viele Überhosen aus PUL werden in einer Druckknopf Variante (auch Snaps genannt) angeboten. Die Knöpfe sind meist in mehreren Reihen angeordnet, damit die Windel in der Breite an das Kind angepasst werden kann.

Vorteile
• Kinder können die Knöpfe nicht so einfach selbst öffnen
• schließen fest (kein Verfusseln)

Nachteile
• nicht stufenlos verstellbar
• manchmal ein bisschen fummelig
• können ausreißen

Viele Hersteller:innen bieten neben der Druckknopf Variante auch eine Klett Variante an. Beim Schließen musst du gut aufpassen, dass der Klett richtig aufliegt und nicht am Bauch übersteht, sonst kann es kratzen. Achte beim Kauf darauf, dass die Windel über einen sogenannten „Gegenklett“ verfügt, um die Verschlüsse beim Waschen zu schließen und so die Wäsche zu schonen.

Vorteile
• stufenlos verstellbar
• so einfach zu schließen wie eine Wegwerfwindel

Nachteile
• Kletts können verfusseln
• Kinder können die Verschlüsse leicht selbst öffnen
• brauchen unbedingt ein Wäschenetz, sonst greifen die Kletts die anderen Kleidungsstücke an

Schlupfüberhosen werden wie eine Unterhose angezogen. Genau genommen verfügen sie also über gar keinen Verschluss. Die meisten bestehen aus Wolle, es gibt aber auch ein paar aus PUL. Sie werden über Bindewindeln, Höschenwindeln oder über mit Windelklammern befestigte, umwickelte Mullwindeln gezogen.

Vorteile
• einfach hochziehen, wie eine Unterhose
• kein Ausreißen, kein Verfusseln der Verschlüsse

Nachteile
• nicht mit Einlagen nutzbar

Die Größen

Stoffwindeln gibt es in verschiedenen Größen. Je nach Hersteller:in können die Angaben variieren.

Viele Hersteller:innen bieten ihre Windeln in newborn Größe an. Sie sind in der Regel für ein Körpergewicht von 2-6 kg geeignet (Herstellerangaben beachten!). Weiter oben habe ich bereits die Frage beantwortet, ob sich Neugeborenenwindeln meiner Meinung nach lohnen.

Die meisten Überhosen aus PUL werden in praktischen one size Größen angeboten. Sie können von ca. 3-16 kg getragen werden (Herstellerangaben beachten!). Mit Hilfe von Druckknöpfen können die Windeln in der Größe angepasst werden. Das ermöglicht eine besonders lange Tragedauer der Windel.

Schlupfüberhosen werden in unterschiedlichen Größen angeboten. Auch Überhosen aus PUL gibt es in Einzelgrößen. Manche one size Windeln sitzen an deinem Kind vielleicht nicht optimal. Besonders, wenn es eher klein oder besonders groß ist. Hier kann es sinnvoll sein, auf eine gut passende Einzelgröße zurückzugreifen.

Was kosten Stoffwindeln?

Wie viel deine Stoffwindeln schlussendlich kosten, hängt maßgeblich davon ab, welches System du in welcher Menge verwendest, ob du neue oder gebrauchte Windeln gekauft hast, wie häufig du wäschst und ob du den Trockner verwendest und schließlich, ob du die Windeln für ein oder mehrere Kinder nutzt und ob du sie später weiterverkaufst. Es ist also kein Wunder, dass sehr unterschiedliche Zahlen kursieren.

günstige Systeme

Ein günstiges Windelsystem aus Überhosen, verschiedenen Einlagen und Windelvlies kannst du schon für um die 400€ bekommen. Das klingt im ersten Moment nach viel Geld, wenn du aber bedenkst, dass Eltern gut und gerne um die 1200 € für Wegwerfwindeln ausgeben, ist das deutlich weniger.

teure Systeme

Ein teureres Windelsystem aus All-in-Ones kann um die 800€ kosten. Im Gegensatz zu Wegwerfwindeln hast du bei Stoffwindel jedoch viele Möglichkeiten, die tatsächlichen Kosten deiner Windeln positiv zu beeinflussen.

Lass dich beraten!

Du bist neugierig, wie du mit Stoffwindeln Geld sparen kannst, dann lass dich von mir persönlich beraten!

 

Was braucht man, um mit Stoffwindeln zu wickeln?

Wenn du mit Stoff wickeln möchtest, brauchst du eine passende Ausstattung. Was die alles beinhalten sollte, erfährst du in diesem Abschnitt.

Im Vorfeld solltest du dir überlegen, mit welchem System (oder Systemen) du wickeln möchtest und die entsprechende Menge an Windeln besorgen.

Wetbags oder auch Nasstaschen genannt, sind ideal um deine benutzten Windeln zu lagern oder sie unterwegs zu transportieren. Wie die meisten Überhosen bestehen sie aus PUL Stoff. Sie sind also atmungsaktiv, aber wasserabweisend. Das ist wichtig, denn es sollte möglichst viel Luft an die nassen Windeln kommen.

einfach mitwaschen

Wenn der Beutel voll ist, wandert er gleich mit in die Wäsche, das ist praktisch, denn so musst du die verschmutzen Windeln nicht mehr in die Hand nehmen. Einfach die Nasstasche in der Waschmaschine ausstülpen, fertig.

doppelte Ausführung kaufen

Wetbags werden in unterschiedlichen Größen und Varianten angeboten. Ich empfehle dir zwei große für zu Hause, dann kann immer einer in die Wäsche wandern und der andere ist einsatzbereit. Für unterwegs ist es praktisch sich mittlere bis kleine Wetbags (ebenfalls in doppelter Ausführung) zu besorgen.

Windeltonne ohne Deckel

Alternativ kannst du eine Windeltonne ohne Deckel nutzen, in die du ein großes Wäschenetz einspannst.

auf Qualität achten

Achte beim Kauf auf hochwertige Verarbeitung, denn die Wetbags sind tagtäglich im Einsatz und werden häufig gewaschen. Schwachpunkte können die Henkel oder Reißverschlüsse sein.

Windelvlies

Spätestens wenn dein Kind Beikost isst, empfehle ich dir die Verwendung von Windelvlies. Das sind zugeschnittene, papierartige Rechtecke, die als oberste Schicht in die Windel kommen. Sie sind ganz dünn und lassen die Feuchtigkeit durch. Sie erleichtern aber die Beseitigung des großen Geschäfts. Dieses kann einfach mit dem Vlies aus der Windel genommen und so die gröbste Verschmutzung schnell und einfach im Restmüll entsorgt werden.

mehrfach verwendbar

Windelvlies gibt es in waschbarer oder nicht-waschbarer Ausführung. Wurde nur Pipi ausgeschieden, kannst du das waschbare Vlies einfach mitwaschen und noch mal verwenden. Achtung: Man darf es nicht in der Toilette entsorgen!

Trockenfleece

Trockenfleece besteht aus Mikrofaser. Anders als das eben beschriebene Windelvlies kommt es nach dem großen Geschäft nicht in den Müll sondern wird über der Toilette ausgeschüttelt, abgekratzt oder ausgespült und anschließend gewaschen.

für ein trockenes Gefühl

Die Hauptaufgabe von Trockenfleece ist es, den Po deines Kindes trockener zu halten. Das funktioniert, weil das Fleece Flüssigkeit durchlässt und nach innen in die Windel weiterleitet. So bleibt die Haut trockener.

Achtung: Auslaufgefahr

Trockefleece begünstigt jedoch Auslaufen. Da das Fleece den Urin nur langsam durchlässt, kann es bei einer größeren Flüssigkeitsmenge zu einem Stau kommen, die Bündchen können durchweichen, die Kleidung wird nass. Hier musst du einfach ausprobieren, wie es bei dir funktioniert.
 

einfach selber machen

Trockenfleece kann man kaufen, oder man schneidet es sich selbst aus einer dünnen Fleecedecke oder einem Fleecestoff zurecht. Auch ohne umgenähte Kanten franst es nicht aus.

Wenn du von vornherein weniger nasse und dreckige Windeln möchtest, probiere es mal mit Ausscheidungskommunikation.

Es ist sehr wichtig, das richtige Waschmittel für deine Windeln zu verwenden, da sie sonst Schaden nehmen könnten. Es gibt spezielle Windelwaschmittel, aber auch kostengünstige Alternativen zu kaufen. Welches Waschmittel für welches Material geeignet ist, erfährst du im Abschnitt “Wie bekomme ich Stoffwindeln sauber?

Wäschenetze sollten ausreichend vorhanden sein, denn besonders die beschichteten Überhosen aus PUL werden mit ihnen geschont.

Wenn du mit Stoff wickelst, bietet es sich an, für die Reinigung der Babyhaut ebenfalls auf Einwegprodukte zu verzichten. Dafür kannst du wunderbar Waschlappen oder selbstgemachte wiederverwendbare Feuchttücher verwenden, die nach Gebrauch mit den Windeln mitgewaschen werden.

Wie viele Stoffwindeln brauche ich?

Wie viele Stoffwindeln du brauchst, hängt von deinem Windelsystem und deinem Waschrhythmus ab. Hier erfährst du mehr über die Systeme und hier erkläre ich dir wie das Waschen funktioniert.

Sind Stoffwindeln hygiensich?

Viele sorgen sich, dass Stoffwindeln unhygienisch sein könnten. Wenn du dich an die Wasch- und Pflegeempfehlungen hältst, ist das unbegründet. Auch die Waschmaschine wird durch das Waschen von Windeln nicht verunreinigt. Es ist hygienisch unbedenklich Windeln und normale Wäsche in der gleichen Maschine zu waschen.

grobe Verunreinigung kommt nicht in die Maschine

Milchstuhl ist wasserlöslich und wäscht sich einfach aus. Er muss nicht vor dem Waschen entfernt werden. Später, wenn dein Kind beginnt zu Essen, ändert sich das. Dann entsorgst du den Stuhl vor dem Waschen. Besonders einfach geht das mit einem Windevlies. Wenn noch Rückstände bleiben, wäscht du sie aus, bevor die Windel in den Wetbag kommt. So bleibt deine Waschmaschine sauber. Weniger Stuhl in der Windel hast du, wenn du Ausscheidungskommunikation anwendest.

Flecken sind kein Grund zur Sorge

Manchmal siehst du nach dem Waschen noch Flecken auf der Windel. Sie sind kein Zeichen für mangelnde Sauberkeit, sondern hygienisch unbedenkliche Verfärbungen. Wenn du deine Windeln in der Sonne zum Trocknen hängst, verbleichen sie wieder.

sauber schon bei 60°C

Heutzutage ist es übrigens nicht mehr nötig, die Windeln für ein hygienisches Waschergebnis bei 95 °C zu kochen. Die modernen Maschinen und Waschmittel ermöglichen hygienisch saubere Wäsche bereits bei 60°C. Das ist zudem energiesparender.

Wie bekomme ich Stoffwindeln sauber?

Genau wie beim Stoffwindelwickeln gibt es beim Stoffwindelwaschen auch nicht die EINE Methode. Im Internet findest du viele verschiedene Anleitungen. Das kann ziemlich verwirren. Aber so schlimm ist es nicht. Es gibt ein paar Regeln, die du einhalten solltest, damit deine Wäsche richtig sauber wird. Alles andere sind Empfehlungen und Varianten, die du ausprobieren kannst. Mit der Zeit findest du so deine eigene Waschroutine.

Ein paar grundlegende Dinge

Härtegrad bestimmen

Grundsätzlich ist es für jede Wäsche (egal ob Windel oder Kleidung) gut, wenn du den Härtegrad deines Wassers kennst. So kannst du das Waschmittel richtig dosieren und bei Bedarf Enthärter zugeben. Aber Achtung: manche Enthärter können deine Windeln angreifen. Vor allem beim Waschen beschichteter Teile solltest du auf aggressive Mittel wie Zitronensäure, Essig oder Natron verzichten. Zeolith, Waschsoda oder Entkalker auf Milchsäurebasis sind Alternativen, aber auch die sollten sparsam dosiert werden, um die Wäsche zu schonen. Den Härtegrad erfährst du übrigens beim örtlichen Wasserversorger.

Waschmaschine reinigen

Wenn du dir Gedanken um Hygiene machst, empfehle ich dir, deine Waschmaschine einmal im Monat zu reinigen. Anleitungen dazu findest du im Internet.

das Material ist entscheidend

Wie etwas gewaschen werden sollte, hängt maßgeblich vom Material der Wäsche ab. Daher werde ich dir in den folgenden Abschnitten erkläre, worauf du bei welchem Stoff achtgeben solltest. So brauchst du dich nur mit den Materialien befassen, die in deinem Windelsystem vorkommen.

Wie wasche ich Saugeinlagen richtig?

In diesem Abschnitt erfährst du, wie du deine Saugeinlagen wäschst und was du dabei beachten solltest.

kühl und luftig

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du mit getragen Stoffwindeln verfahren kannst. Grundsätzlich gilt, dass du benutzte Windeln kühl (fern von Heizung oder Sonne) aufbewahrst. Du solltest außerdem dafür sorgen, dass möglichst viel Sauerstoff an die Windeln kommt, um Geruchsbildung zu vermeiden. Am besten funktionieren hier große Wetbags oder Windeltonnen mit Wäschenetz, bei denen du den Deckel offenlässt.

groben Schmutz auswaschen

Grob verschmutzte Windeln solltest du direkt unter Wasser auswaschen, um Flecken und Rückstände zu vermeiden. Lasse die ausgewaschene Windel vortrocknen, damit sie nicht schimmelt. Vermeide das längere Einweichen oder dauerhafte Lagern der Windeln in Wasser, auch hier besteht Schimmelgefahr.

optionaler Shortcut für nasse Mulltücher

Manche waschen Mulltücher, die nur mit ein wenig Pipi in Berührung gekommen sind von Hand aus und trocknen sie, um sie so ein paar Mal zu verwenden, bis sie schließlich zur gründlichen Reinigung in die Waschmaschine wandern. Auch das ist eine Möglichkeit, die du ausprobieren kannst.

Saugeinlagen werden nach jedem Gebrauch gewaschen. Wenn nur ein wenig Pipi drin ist, kann es reichen, sie per Hand auszuwaschen, trocknen zu lassen und anschließend ein weiteres Mal zu nutzen. Das liegt in deinem Ermessen.

tägliches Waschen ist nicht nötig

Die benutzten Saugeinlagen werden in einem Wetbag oder einer Windeltonne ohne Deckel gesammelt. Es ist nicht nötig, und auch gar nicht sinnvoll, täglich zu Waschen. Sammle die Windeln lieber und wasche alle zwei bis drei Tage. Wenn du die Windeln vortrocknest, kannst du sie auch länger aufbewahren und nur einmal in der Woche waschen. Dann sollten sie aber nicht zu nass gelagert werden.

neue Saugeinlagen eingewaschen

Beachte auch, dass neue Saugeinlagen vor dem ersten Gebrauch eingewaschen werden müssen, um ihre volle Saugkraft entwickeln zu können. Das bedeutet, dass du sie mindestens drei Mal wäscht, bevor du sie benutzt. Zwischen den Waschgängen sollte die Einlage trocknen.

Die saugenden Einlagen werden am besten mit einem Waschmittel in Pulverform gewaschen, das ist sparsamer und ökologischer als Flüssigwaschmittel. Du kannst spezielles Windelwaschmittel kaufen oder du nimmst ein kostengünstiges sensitives Vollwaschmittel wie das Denkmit Ultra Sensitiv Vollwaschmittel von dm.

Vorsicht vor manchen Inhaltsstoffen

Aber Vorsicht: nicht jedes sensitive Waschmittel ist automatisch geeignet. Es kommt auf die Inhaltsstoffe an.

frei von Duftstoffen

Achte darauf, dass es frei von Duftstoffen ist, denn diese können Allergien auslösen und die Saugfähigkeit mindern.

keine Enzyme

Auch Enzyme sollten nicht enthalten sein. Fettlösende Enzyme wie Lipase, entfernen nicht nur den Schmutz, sondern greifen auch die Haut an. Sie lagern sich in der Windel ab und werden im warmen, feuchten Windelklima wieder aktiviert. Das kann Hautreizungen verursachen. Eine Folge können Allergien sein.

kein Natron

Ebenfalls nicht enthalten sein sollte Natron. Dieses kann nämlich mit Urin reagieren, dabei werden die Fasern geschädigt und es können sogar Löcher entstehen.

keine optischen Aufheller

Verzichte außerdem auf optische Aufheller in deinem Waschmittel. Sie haben keine Reinigungsfunktion, sondern lassen die Farben heller erscheinen. Allerdings können sie auf der Haut zu Reizungen und Kontaktallergien führen.

kein Weichspüler

Auch auf Weichspüler solltest du verzichten. Sie erhöhen das Allergierisiko, sind schwer abbaubar und belasten die Umwelt. Sie mindern außerdem die Saugfähigkeit deiner Einlagen.

kein Hygienespüler

Hygienespüler sind in der Regel überflüssig und schädlich für die Saugfähigkeit der Einlagen. Solltest du die Windeln desinfizieren müssen (zum Beispiel, weil dein Baby einen Pilz hat), dann wasche sie danach mehrmals intensiv ohne Waschmittel, um die Rückstände des Hygienespülers auszuwaschen.

Zusatz für Einlagen aus Bambus-Viskose

Wenn du Einlagen aus Bambus-Viskose waschen möchtest, sollte das Waschmittel keine Cellulase enthalten. Das ist ein Enzym, welches vor allem in Colorwaschmittel enthalten ist und Pilling verhindern soll. Bei Bambus-Viskose wird aber nicht nur die Bildung der kleinen Knötchen unterbunden, sondern auch die Fasern angegriffen. Natürlich lösen sich die Einlagen nicht gleich auf, nur weil sie einmal mit Cellullase in Berührung gekommen sind, aber da sie sehr häufig gewaschen werden, verkürzt es auf Dauer die Lebenszeit dieser Einlagen.

die richtige Dosierung

Für die richtige Dosierung des Waschmittels beachte die Angaben auf der Packung. Zu wenig Waschmittel ist schlecht für die Hygiene, zu viel schadet der Umwelt und deinen Einlagen, denn Waschmittelreste können sich auf ihnen ablagern und so die Saugfähigkeit mindern. Ein Hinweis dafür, dass du zu viel Waschmittel benutzt hast, ist der Verbleib von Waschmittelresten in der Kammer am Ende des Waschgangs.

Damit deine Windeln richtig gut sauber werden, empfiehlt es sich ein Vorwäscheprogramm mit Abpumpen zu wählen. Deine Saugeinlagen wäscht du am besten mit einem Koch- und Buntwäscheprogramm oder Baumwollprogramm bei 60°C, wenn möglich mit Wasserplus. Um die Windeln nicht unnötig zu strapazieren reicht ein Schleudern von 800-1000 Umdrehungen. Öko- oder Sparprogramme sind nicht geeignet!

die optimale Beladung

Die Wäschetrommel sollte weder zu leer noch zu voll sein. Zu leer ist nicht ökologisch, ist sie hingegen zu voll, können die Windeln sich beim Waschen nicht entfalten und werden nicht gut durchgespült. Am besten ist es, wenn du eine Handbreit Platz in der Trommel hast.

Du solltest darauf achten, dass die Windeln zügig trocknen, um die Vermehrung von Bakterien zu vermeiden. Manche Materialien kannst du im Trockner trocknen. Dafür bitte den Pflegehinweis beachten. Allerdings ist der Trockner nicht besonders umweltfreundlich. Am besten du trocknest daher deine Einlagen draußen auf der Leine. Durch Wind und Sonne werden sie schnell trocken sein und außerdem bleicht die Strahlung unschöne Verfärbungen aus.

Wie wasche ich PUL Überhosen richtig?

In diesem Abschnitt erfährst du, wie du deine PUL Überhosen wäschst und was du dabei beachten solltest.

 

Grobe Verschmutzung der Überhose solltest du gleich per Hand auswaschen. Bei Überhosen mit Klettverschluss, schließt du zuvor die Kletts, sonst können sie beschädigt werden. Außerdem sollten PUL Überhosen in der Waschmaschine immer in einem Wäschenetz gewaschen werden.

Überhosen aus PUL wäscht du nach Bedarf zusammen mit deiner Buntwäsche. Du kannst sie so lange verwenden, bis sie müffeln oder grob verschmutzt wurden.

Beschichtete Überhosen wäscht du entweder mit einem flüssigen oder einem pulverförmigen Colorwaschmittel (ohne Bleiche). Pulver ist sparsamer, kann aber die Beschichtung der Überhosen angreifen, wenn es sich nicht vollständig aufgelöst hat (zum Beispiel, weil zu viel verwendet wurde).

keine Säuren

Wenn du Entkalker verwendest sollte er kein Natron oder Säuren wie Essig oder Zitronensäure enthalten, da diese die Gummis und die Beschichtung angreifen.

kein Weichspüler

Auf Weichspüler solltest du verzichten. Sie erhöhen das Allergierisiko, sind schwer abbaubar und belasten die Umwelt und stehen im Verdacht Krankheiten auszulösen.

die richtige Dosierung

Für die richtige Dosierung des Waschmittels beachte die Angaben auf der Packung. Zu wenig Waschmittel ist schlecht für die Hygiene, zu viel schadet der Umwelt und deiner Wäsche. Ein Hinweis dafür, dass du zu viel Waschmittel benutzt hast, ist der Verbleib von Waschmittelresten in der Kammer am Ende des Waschgangs.

PUL Überhosen wäscht du zusammen mit deiner normalen Buntwäsche bei 30-40°C. Das schont die Beschichtung. Vergiss nicht, sie in ein Wäschenetz zu geben, um sie zusätzlich zu schützen.

Sonderfall All-in-Ones

Ein schwieriger Fall sind All-in-Ones, sie bestehen aus einer Mischung aus saugenden und beschichteten Materialien. Hier musst du abwägen, ob du die Beschichtung schonen möchtest oder eine gründlichere Wäsche bevorzugst.

PUL Überhosen dürfen normalerweise nicht in den Trockner. Sie sollten außerdem nicht bei Frost, auf der Heizung oder in der prallen Sonne getrocknet werden, da so mit der Zeit die Beschichtung beschädigt wird.

Wie wasche und pflege ich Wollüberhosen richtig?

Wolle wird seltener gewaschen als PUL. Hier erfährst du, was du über die Pflege wissen musst.

neue Wollüberhosen

Beachte, dass du eine neue Wollüberhose vor dem ersten Gebrauch waschen und fetten musst.

Überhosen aus Wolle werden wegen ihrer selbstreinigenden Wirkung nur alle zwei bis drei Wochen gewaschen. Dazwischen werden sie nur ausgelüftet. Wenn deine Windeln nach dem Auslüften trotzdem müffelt, ist es höchste Zeit sie zu waschen. Sind sie durch Stuhl oder Dreck von außen verschmutzt, wäscht du sie ebenfalls. Sollte deine Wollüberhose plötzlich undicht sein, ist das Wollfett in den Fasern aufgebraucht. Dann hilft waschen und neu fetten die Windel wieder abzudichten.

Wolle verträgt keine Seife, kein Waschsoda und nicht das Enzym Protease. Stattdessen solltest du auf ein spezielles Wollwaschmittel oder Wollwaschseife zurückgreifen.

Die richtige Dosierung des Waschmittels entnimmst du der Packung.

Wollüberhosen dürfen nicht in die normale Wäsche. Sie müssen von Hand oder mit einem Wollprogramm gewaschen werden. Sie sollten keinen Temperatursprüngen ausgesetzt werden und die Schleuderzahl sollte niedrig sein.

Handwäsche

Bei der Handwäsche verwendest du lauwarmes Wasser und ein Wollwaschmittel. Du bewegst die Windeln im Wasser und knetest sie sanft. Danach drückst du sie vorsichtig aus (wringe nicht) und wäscht Waschmittelreste mit klarem Wasser raus. Das Wassertemperatur sollte konstant sein.

Maschinenwäsche

Beim Wollwaschgang in der Maschine solltest du darauf achten, dass du eine niedrige Schleuderzahl wählst. Außerdem solltest du die Temperatur auf kalt einstellen. Optimal ist ein kalter Wollwaschgang. Außerdem ist es wichtig, die Trommel der Waschmaschine nicht zu voll zu machen. Durch die Reibung, bei großer Füllung, können die Wollüberhosen verfilzen.

neue Wollüberhosen

Ganz wichtig ist es neue Wollüberhosen, die sehr intensiv gefärbt sind, getrennt zu waschen und zu fetten. Sonst besteht die Gefahr, dass sie die anderen verfärben.

Auskochen

Wenn dein Baby einen Pilz hat oder die Wollüberhose auch nach dem Waschen noch sehr streng riecht, kannst du sie auskochen. Dieses Vorgehen empfiehlt sich jedoch nur bei Windeln ohne Gummi, da diese das heiße Wasser nicht gut vertragen. Fülle hierzu einen Topf mit Wasser und lege die Windeln hinein. Erwärme das Wasser langsam, bis es fast kocht und halte die Temperatur. Bewege die Überhosen nicht, sonst verfilzen sie. Nach ein paar Minuten nimmst du den Topf vom Herd und lässt das Wasser auskühlen. Erst dann holst du die Überhosen aus dem Topf und spülst sie mit Wasser der gleichen Temperatur. Anschließend drückst du sie sanft aus und fettest sie.

Nach der Wäsche musst du deine Wollüberhosen mit Lanolin fetten (imprägnieren).

neue Überhosen

Neue Wollüberhosen sollten zunächst separat gefettet werden, denn sie könnten abfärben. Wenn du nach dem Fetten feststellst, dass sie die Flüssigkeit nicht verfärben, kannst du sie beim nächsten Mal zusammen mit den anderen fetten.

Was du brauchst

Du kannst fertig angemischte Lanolinkuren verwenden oder dir eine Lösung selbst herstellen. Dafür brauchst du:

 reines Wollfett (Lanolin, Adeps lanae anhydricus)
eine große Schüssel
warmes Wasser
eine Tasse
einen Löffel
Spülmittel
Teller zum Beschweren der Überhosen

Lanolinlösung herstellen

Um deine Windeln zu fetten, kochst du Wasser und gießt es in eine Tasse. Dann gibst du einen halben Teelöffel Wollfett (Lanolin) hinzu und rührst kräftig um, bis es sich aufgelöst hat. Du erkennst das an den Fettaugen im Wasser. Füge nun Spülmittel hinzu und rühre erneut gründlich um. Das Spülmittel löst das Fett, es verteilt sich im Wasser. Die Lösung ist jetzt milchig-weiß. Wenn du noch Fettaugen siehst, gib einfach noch mehr Spülmittel dazu und rühre.

Windeln fetten

Du füllst jetzt zwei Liter Wasser in eine große Schüssel und gießt die Lanolinlösung hinein. Bevor du deine Überhosen darin einweichst, schließe alle Klettverschlüsse und drehe Schlupfhosen auf links. Tauche die Überhosen vorsichtig unter und achte darauf, dass alles vom Wasser bedeckt ist. Falls die Wassermenge dafür nicht reicht, fertige eine neue Lanolinlösung an, um sie mit zwei weiteren Litern Wasser zu mischen. Damit die Windeln unter Wasser bleiben, kannst du sie beschweren. Lass sie so über Nacht durchziehen. Am nächsten Morgen kannst du sie sanft ausdrücken, aber nicht wringen. Anschließend legst du sie zum Trocknen an die Luft.

überschüssiges Fett

Es kann sein, dass sich die Windeln nach dieser Behandlung noch leicht fettig anfühlen. Das ist nicht schlimm. Das überschüssige Fett pflegt sogar die Haut deines Babys und verschwindet von selbst. Sollte sich die Überhose wirklich sehr fettig anfühlen, hast du sie wahrscheinlich zu stark gefettet. In diesem Fall kannst du sie noch einmal waschen. Teste nach dem Waschen, ob sie dichthält. Wenn das der Fall ist, kannst du auf erneutes Fetten verzichten.

Nach dem Fetten drückst du die Windel vorsichtig aus und legst sie dann auf den Wäscheständer (nicht aufhängen). Sie dürfen nie in den Trockner oder auf die Heizung, denn dadurch werden mit der Zeit die Wollfasern beschädigt.

wohin mit dem Wasser?

Damit die Windel nicht tropft, kannst du sie zuvor bei ganz niedriger Schleuderzahl in der Waschmaschine schleudern. Alternativ kannst du ein Handtuch unterlegen, um das Wasser aufzusaugen. Die Trocknungsdauer beträgt je nach Wetter 24 bis 48 Stunden.

Wenn deine Überhosen trotz fetten nicht dicht bleiben, kannst du sie gezielt in der Hauptpinkelzone mit Lanolinlösung übergießen.

Flecken solltest du immer so schnell wie möglich auswaschen. Sind sie erst eingetrocknet, wird es schwierig sie loszuwerden. Um grobe Verschmutzung zu beseitigen, kannst du die Windel mit der Duschbrause abspülen.

Behandlung mit Wollwaschseife

Reibe nun die Flecken sanft mit Wollwaschseife ein. Fülle das Waschbecken mit lauwarmem Wasser und löse Seife darin auf, bis es milchig ist. Lege die Windel hinein und tauche sie unter, bis keine Luftbläschen mehr nach oben steigen. Jetzt lässt du sie darin einweichen, bis das Wasser kalt geworden ist. Dann drückst du sie sanft aus und legst sie zum Trocknen. Die Wollwaschseife reinigt die Windel und sorgt gleichzeitig für Rückfettung. Du kannst sie übrigens auch zur Pflege anderer Wollsachen, wie Walkanzüge nutzen. Für das eigentliche Fetten solltest du aber trotzdem reine Lanolinlösung verwenden.

UV-Licht

Gehen die Flecken trotz waschen nicht weg, hilft dir UV-Licht. Lege deine feuchten Windeln in die Sonne, um sie zu bleichen. Lass sie aber nicht zu lange dort liegen, sonst verblassen die Farben.

Wie funktioniert das mit den Stoffwindeln?

Du hast dich für ein System entschieden, eine Ausstattung besorgt, dein Baby ist endlich da und jetzt stehst du vor dem Wickeltisch und traust dich nicht, deinen ersten Versuch mit Stoffwindeln zu wagen. Keine Angst, hier kommt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der du dich rantrauen kannst.

sicherer Wickelplatz

Egal mit welchen Windeln du wickelst, achte darauf, dass er Wickelplatz sicher und angenehm gestaltet ist. Beim Wickeln auf dem Wickeltisch solltest du immer eine Hand am Kind haben, denn irgendwann wird sich dein Baby zum ersten Mal drehen und man weiß nie, wann das sein wird.

Vorbereitung ist alles

Damit du eine Hand für dein Baby freihast, ist es ratsam deine Stoffwindeln vorher vorzubereiten. In einer ruhigen Minute kannst du deine Überhosen befüllen oder Windelvlies in deine AIOs einlegen. Wenn es dann ans Wickeln geht, liegt schon alles bereit.

benutzte Windel ausziehen

Lege dein Baby auf die Wickelunterlage und ziehe es aus. Entferne die gebrauchte Windel: verschmutztes Windelvlies kommt in den Müll/Toilette (je nach Art), nasses (waschbares) Vlies und alle saugenden Teile kommen in den Wetbag oder die Windeltonne. Sind Saugeinlagen grob verunreinigt, leg sie vorsichtig beiseite. Du solltest größere Verschmutzungen nach dem Wickeln auswaschen und die Einlagen anschließen vortrocknen, bevor du sie zu den anderen in die Wäsche gibst. Überhosen, die nicht verschmutzt sind, legst du ebenfalls zur Seite, um ein wenig zu lüften. Du kannst sie später wieder befüllen.

Baby abhalten

Jetzt wäre auch eine gute Gelegenheit es mit ein wenig Ausscheidunskommunikation zu versuchen und dein Baby abzuhalten.

Po säubern

Wenn es nötig ist, kannst du den Po deines Babys mit einem feuchten Waschläppchen und ggf. ein wenig Pflanzenöl säubern. Wenn du im Bad bist, hast du Wasser in der Nähe. Ansonsten kannst du dir eine große Pump-Thermoskanne besorgen und diese mit warmem Wasser füllen, so ist es immer griffbereit. Dreckige Waschlappen kommen in den Wetbag, wenn sie sehr nass sind, lass sie am Rand vortrocknen.

neue Windel anlegen

Nun kannst du die neue Windel anlegen. Kontrolliere bei Jungs, dass der Penis nach unten gerichtet ist, da sie sonst am Bauch auslaufen kann. Achte darauf, dass die Windel gut sitzt. Knautsche sie vor dem Anlegen im Schritt zusammen, so dass die Einlage in der Beinfalte sitzt.

Beziehung stärken

Natürlich kannst du das Wickeln auch wunderbar mit einer kleinen Massage oder einem Spielchen verbinden, das stärkt die Bindung zu deinem Baby. Später wird die Zeit kommen, wenn es deinem Kind nicht mehr schnell genug geht. Dann hast du am besten ein besonders interessantes Objekt parat oder du versuchst das Wickeln im Sitzen oder Stehen.

Windel kontrollieren

Kontrolliere vor dem Anziehen, dass keine saugenden Teile aus der Windel schauen (Windelvlies darf rausgucken) und fahre mit dem Finger die Beinbündchen entlang und ziehe sie ca 1 cm von der Saugeinlage weg, damit sie sich nicht vollsaugen. Die Beinbündchen sitzen also auf dem Bein, die Einlage in der Beinfalte.

Wickelplatz aufräumen

Wenn alles sitzt und dein Kind wieder angezogen ist, kannst du es in die Trage nehmen oder ablegen und den Wickelplatz aufräumen. Lege jetzt schon eine neue Windel parat, entferne dreckiges Wasser aus der Waschschüssel und wasche ggf. verunreinigte Einlagen im Waschbecken aus.

aller Anfang ist schwer…

Auch wenn es dir am Anfang kompliziert erscheint, mit der Zeit findest du deine eigene Wickelroutine.

Wie müssen Stoffwindeln sitzen?

Stoffwindeln werden anders als Wegwerfwindeln auf der Hüfte getragen, sie sitzen also tiefer. Wegwerfwindeln hingegen reichen bis zur Taille hoch. Am Bauch sollte die Windel nicht zu eng eingestellt werden. Der Bund sollte am Rücken anliegen, aber nicht am Bauch einschneiden.

Windelgröße einstellen

Bei der Wahl der Windelgröße kannst du dich an den Herstellerangaben orientieren. Wenn du one size Windeln nutzt, kannst du die Größe an der Vorderseite der Windel über Druckknöpfe einstellen. Das ist wichtig für eine gute Passform. Welche Größe du einstellen musst, ist übrigens unabhängig vom Alter deines Babys. Ältere Babys brauchen nicht zwangsläufig auch eine größere Einstellung. Vielmehr hängt sie von der Wahl der Einlagen (dick oder dünn) und den Proportionen deines Kindes ab. Manchmal wählst du eine größere Einstellung, damit das Baby es bequem hat, dann wieder eine kleinere, wenn es läuft und die Windel sonst rutscht.

Wie oft muss man Stoffwindeln wechseln?

Wie oft muss ich die Windel wechseln?

Wie oft du die Windel wechseln musst, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen gibt es Babys die häufiger ausscheiden als andere. Außerdem ist es abhängig von Alter, Tageszeit und auch davon, wie du deine Windel befüllt hast.

Wie oft sollte ich die Windel wechseln?

Die andere Frage ist, wie oft du die Windel wechseln solltest. Um das zu beantworten, frage dich, was du dir wünschen würdest, wie oft man deine Windel später mal wechselt, wenn du auf Pflege angewiesen sein solltest.

pflegerische Verantwortung

Wahrscheinlich fändest du es nicht angenehm über Stunden in deinen Ausscheidungen zu liegen, oder? Das ist nämlich nicht nur schädlich für die Haut, sondern auch ethisch problematisch. Eltern haben hier eine pflegerische Verantwortung. Aber Wickeln ist so viel mehr als „nur“ Pflege. Es ist immer auch Interaktion und Kommunikation.

das WIE entscheidet

Nicht nur „wie oft“, sondern auch „wie“ gewickelt wird, ist hier ganz entscheidend. Geschieht der Windelwechsel in einer wertschätzenden, würdevollen und wohlwollenden Atmosphäre oder ist er begleitet von Ekel, Ablehnung und Entwürdigung?

Wertschätzung der Körperfunktionen

Ein guter Weg deinem Baby deine Wertschätzung für seine Körperfunktionen zu zeigen, ist die Ausscheidungskommunikation.

Übung macht den Meister

Mit etwas Übung wirst du schnell besser wissen, wann der richtige Zeitpunkt zum Wickeln ist. Und denke immer daran, die Liebe und Zuwendung, die du heute gibst, kommt eines Tages wieder zu dir zurück, wenn du vielleicht selbst wieder in Windeln sein muss!

Wer berät mich zu Stoffwindeln?

Du wickelst mit Stoff oder möchtest dir Stoffwindeln kaufen, hast aber noch Fragen? Kein Problem, ich berate dich ganz individuell und unabhängig. Neugierig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.